AKTUELL

Regelungen bei winterlichen Straßenverhältnissen

Wir unterstützen die Initiative Mitfahrbänke

Schulsozialarbeit BSU

Kontaktdaten:

Lisa Buschhoff / Rebecca Fink / Sabine Wüchner / Helmut Zweininger

Berufliche Schulen Untertaunus

Pestalozzistraße 5
65232 Taunusstein
 Tel 06128 9266-37 (mit Anrufbeantworter)
 Fax 06128 9266-11
 Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 www www.bsutaunus.de
 

A summary of the text in English at the end of this site.

Überblick:

Schulsozialarbeit begleitet SchülerInnen im Prozess des Erwachsenwerdens. Sie fördert Jugendliche in ihren Kompetenzen bei der Lösung von persönlichen und sozialen Problemen und unterstützt sie so bei der Bewältigung ihres Schul- und Alltagslebens. Methoden und Grundsätze sozialer Arbeit werden auf das System Schule übertragen.

Die Arbeit der Schulsozialarbeit konzentriert sich im Wesentlichen auf vier Bereiche:

  • Offenes Beratungs- und Kontaktangebot für alle SchülerInnen
  • Sozialpädagogische Beratung und Begleitung von einzelnen Schülerinnen und Schülern bei der Bewältigung von Problemen und Krisen
  • Angebote zur Förderung der Sozialkompetenz für Schulklassen und Gruppen
  • Aktionen und Projekte zu relevanten Themen und zur Prävention

Schulsozialarbeit kooperiert eng mit den Schulleitungen und den Lehrkräften an den einzelnen Standorten, der Jugendhilfe und anderen relevanten Institutionen und Fachstellen im RTK. Auch Eltern der SchülerInnen können sich an die Schulsozialarbeit wenden.    

Eine besondere Bedeutung kommt der Schulsozialarbeit als Partner der Schule in dem Prozess der Entwicklung und Etablierung einer gewaltfreien Konfliktlösungshaltung und Konfliktlösungskultur innerhalb der Schulgemeinde zu.

Inhalte / Ziele

Die Schulsozialarbeit an den Beruflichen Schulen bietet Jugendlichen und jungen Erwachsenen Hilfestellungen in allen Lebenslagen an. Sie unterstützt den Schulalltag durch folgende Angebote:

  • Einzelgespräche mit SchülerInnen, um z.B. zur Mitarbeit im Unterricht zu motivieren und gemeinsam Zielvereinbarungen zu erarbeiten
  • Unterstützung bei der Berufswahl, bei der Berufswegeplanung und beim Übergang von Schule – Beruf
  • Unterstützung bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen
  • Projekte zur Stärkung der Sozialkompetenz in den Schulklassen
  • Beratung und Mediation bei Konflikten oder Krisensituationen im schulischen oder privaten Umfeld
  • Zusammenarbeit mit der Schülervertretung und den Vertrauenslehrern
  • Beratung von Eltern, Erziehungsberechtigten sowie Lehrkräften
  • Organisation von Projekten zu den Themen Suchtprävention, Toleranz, Gewaltprävention, Ernährung etc.
  • Durchführung von erlebnispädagogischen Aktivitäten und die Anregung zur aktiven Freizeitgestaltung
  • Unterstützung von SchülerInnen, die von Mobbing betroffen sind, mithilfe des „No-blame- approach“-Ansatzes
  • Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus dem Rheingau-Taunus-Kreis
  • Vermittlung von Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten im schulischen und allgemeinen Kontext
 

Zuständigkeiten / Bereiche

Die Schulsozialarbeit an den Beruflichen Schulen arbeitet in unterschiedlichen Zuständigkeitsbereichen:

Für Fachoberschul-, Berufsfachschul- und die Klassen der „Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung“ (BzB) und andere gängige Schulformen ist die Schulsozialarbeit tätig, die durch den Rheingau-Taunus-Kreis finanziert wird. Zuständig für die Umsetzung ist Herr Helmut Zweininger. Für die Teilzeitklassen im Rahmen der dualen Ausbildung steht Frau Sabine Wüchner mit dem Projekt QuABB (Qualifizierte Ausbildungsbegleitung in Betrieb und Berufsschule) als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

In den InteA-Klassen (Integration durch Anschluss und Abschluss) erfahren Flüchtlinge, Spätaussiedler und Zuwanderer im Alter von 16 bis 18 Jahren eine besondere sozialpädagogische Begleitung und Betreuung. Der Erwerb der deutschen Sprache ist für die Jugendlichen über den schulischen Erfolg hinaus ein Schlüssel zur gesellschaftlichen Integration. Das Programm InteA wird vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration finanziert. Zuständig für die Umsetzung sind Frau Rebecca Fink und Frau Lisa Buschhoff.

 

Aims and Activities

School social work at BSU (Berufliche Schulen Untertaunus) offers support in all aspects of life. It not only supports the daily life at school but also beyond by providing:

  • One-on-one talks with students in order to motivate for active participation in the lessons and in order to reach an agreement on objectives
  • Providing assistance with choosing or planning your career, for your passage from school to job
  • Providing assistance with compiling application documents
  • Projects for building social competences in classes
  • Guidance and mediation for conflicts or crisis situations in school or private environment
  • Co-operation with students‘ representatives
  • Counselling parents and legal guardians as well as teachers
  • Projects on the topics: prevention of addiction, preventing violence, promoting tolerance, promoting a balanced diet etc.
  • Conducting of experiential education activities and encouragement for more activity in the student’s leisure time
  • We apply the “No-blame-approach” in order to support of students who suffer from being bullied
  • We co-operate with regional partners (Rheingau-Taunus-Kreis), e.g. a specialist department for prevention of addiction
  • accompanying or transferring of the young adults to adequate institutions if necessary